Der Ruf der Trommel

Am Anfang war Lärm. Und der Lärm gebar Rhythmus. Und aus dem Rhythmus entstand alles andere. – Mit dieser Art Kosmologie kann sich ein Schlagzeuger identifizieren. Schlag mit einem Stock auf eine Membran, und Lärm dringt an dein Ohr – ein unmelodischer, unharmonischer Klang. Schlag ein zweites und ein drittes Mal darauf, und schon hast du einen Rhythmus.
( Mickey Hart )
Jannikjasper-01
LennardWichtig ist es, Rhythmus am eigenen Körper zu erleben, d.h. die Grundfiguren verschiedener Stilrichtungen wirklich zu verinnerlichen. Eine gute Möglichkeit, um sehr praxisnah zu üben, ist z. B. das Spielen zu Playbacks, wodurch auch die Aufgaben des Schlagzeugers in einer Band klarer werden. Das Technikkonzept, inspiriert von Udo Dahmen, Direktor der Pop-Akademie Mannheim ( früher Yamaha Music Station und Hochschule Hamburg ) erlaubt, trotz relativ wenig Übungszeit, schnelles Vorankommen, wodurch Ruhe geschaffen wird für kreatives, musikalisches Üben ohne inneren Leistungsdruck.